Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich" - Johannes 14, 6

Christsein ganz einfach

Manche von Ihnen werden mich irgendwo im Alltag kennengelernt haben, da ich gerne mit Menschen über Gott ins Gespräch komme. Vielleicht haben Sie durch einen lieben Freund oder Arbeitskollegen von dieser Internetseite erfahren. Mein Name ist
Jens-Uwe Thies, und ich bete gerne für Ihre Anliegen und freue mich die gute Botschaft von Jesus zu erzählen - das Evangelium.

Es gibt viele Meinungen und Vorurteile über Gott - aufgrund der Kirchengeschichte und schlechter Erfahrung mit "Christen". Meine Vision ist es, den Menschen die Liebe Gottes und die Einfachheit des christlichen Glaubens näher zu bringen. Das bedeutet für mich, sich nicht in Lehrmeinungen zu verlieren, sondern das Evangelium so einfach zu erläutern, dass auch ein Kind es verstehen kann.

"Ich lade Sie ein mit mir gemeinsam ein kleines Stück des Weges zu gehen, um dann vielleicht eine persönliche Beziehung zu Gott finden."

Herzlichen Willkommen

Glaube 

Die Bibel definiert Glaube im Brief an die Hebräer:

"Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen die man nicht sieht"  Hebräer 11, 1 

So wie auf dem Bild sieht man nicht, wohin der Weg führt - doch glaubt man daran, dass er ans Ziel führt.


Geschichte

Um den christlichen Glauben zu verstehen, ist es wichtig sich ein wenig mit der biblischen Geschichte auseinanderzusetzen



"Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit" Hebräer 13, 8



Gott ist verlässlich. Was Er auch immer versprochen hat, ist auch heute noch gültig. Durch die Geschichte lernen wir Gott wirklich kennen und können z. B. auch verstehen warum so viele unfassbare Dinge geschehen.

Jesus Christus

Wenn wir die Geschichte etwas kennengelernt haben, fangen wir an zu begreifen warum Jesus Christus an Weihnachten geboren wurde, an Ostern starb, wiederauferstand am dritten Tag, um dann zum Vater in den Himmel zurückzukehren.

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat." Johannes 3, 16

Bekehrung

"Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden" Apostelgeschichte 2, 38

Die Bekehrung hin zu Jesus Christus ist das wesentliche Merkmal des Christentums. 
Wir wissen aus der Geschichte, dass damit viel Schlimmes getan wurde. Die Bekehrung verändert uns und führt uns in eine nie gekannte Freiheit und nicht in Gebundenheit, Zwang oder Religiosität.

Jens

"Gott möchte eine persönliche Beziehung zu Seinen Kindern und nicht Religiosität. Der Besuch einer Kirche am Sonntag oder zu Weihnachten macht uns nicht zu Christen, sondern die lebendige, alltägliche Nähe zu unserem Vater im Himmel."

Matthäus 11, 28

"Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben."

Mit der Bekehrung sind nicht alle Probleme gelöst, auch nicht alle Krankheiten geheilt, aber plötzlich verwandelt sich Schwäche in Kraft. Hass oder Wut werden zu Liebe. Gebundenheit zu Freiheit. Anstatt Ablehnung sind wir angenommen.

Unsere Motivation

Wir sind Menschen, die für den Namen Jesus Christus einstehen und das Evangelium weitererzählen.
Wir erzählen von Liebe, Vergebung, Heilung und Befreiung. Keine andere Religion dieser Welt ist so erfüllt von liebevollen Gedanken, wie das Christentum.
Andere Religionen fordern von ihren Anhängern stets Leistung um belohnt zu werden.

Gott sagt nur: "Komm zu mir, komm zur Ruhe vom eigenen Abmühen. Ich bin dein Vater und liebe dich so wie du bist - ohne wenn und aber. Ich bin für dich da und helfe dir."